Links/Quellen

Am 01. Januar 2001 ist das Infektionsschutzgesetz ([?]IfSG) in Kraft getreten. Durch das Gesetz wird die Meldepflicht der Ärzte und Labors detailliert neu geregelt.

Muster der Meldebögen und Informationen über Belehrungen sind über das Robert Koch Institut abrufbar. Mit der Einführung des [?]IfSG wurden in Deutschland Falldefinitionen  zur routinemäßigen Übermittlung der meldepflichtigen übertragbaren Krankheiten eingeführt.

Hygieneplan (Mai 2017), Niedersächsisches Landesgesundheitsamt, Arbeitshilfe zur Erstellung des Hygieneplans für die Schule auf der Grundlage des § 36 Infektionsschutzgesetz

Von der Website Region Hannover lassen sich nachfolgende wichtige Dateien als PDF Dateien downloaden:

  • Rahmen Hygienepläne für Schulen mit den Anlagen
    • 1) Wichtige rechtliche Grundlagen und fachliche Empfehlungen
    • 2) Muster - Reinigungs-(und Desinfektions-) Plan für Schulen
    • 3) Belehrung gemäß § 43 Abs. 1 lfSG
    • 3b) Informationen für Arbeitgeber: Gesundheitsinformationen für den beruflichen Umgang mit Lebensmitteln, Belehrungen des Arbeitgebers
    • 3c) Schriftliche Erklärung
    • 3d) Frage der Belehrungspflicht
    • 4) § 34 Gesundheitliche Anforderungen, Mitwirkungspflichten,
    • Aufgaben des Gesundheitsamtes
    • 5) Belehrung gemäß § 34 Abs. 5 lfSG: Merkblatt für Eltern und sonstige Sorgeberechtigte,schriftliche Erklärung in deutsch, englisch, französisch, spanisch, türkisch, russisch
    • 6) Merkblatt „Empfehlungen für die Wiederzulassung in Schulen und sonstigen Gemeinschaftseinrichtungen”
    • 7) Meldeformular übertragbare Krankheiten
    • 8) „Aufatmen in Schulen” - Luftqualität und Raumklima in Unterrichtsräumen
    • 9) Meldungen nach § 34 [?]IfSG Für Gemeinschaftseinrichtungen, die Kinder und Jugendliche betreuen
    • 10) Merkblatt für Ärzte und Leitungen zur Wiederzulassung in Kindergärten und Schulen nach Infektionskrankheiten

Arbeitsmedizinische Informationen

Empfehlungen zur Inklusion

Risikoeinschätzung Infektionserkrankungen

Impfen

Verpflegungsangebote

Schulische Verpflegungsangebote sollen qualitativ hochwertig und ausgewogen sein und natürlich gut schmecken. Das setzt vor allem einen sachgerechten Umgang mit Lebensmitteln voraus. Wie erreicht man eine hygienisch sichere Mittagsverpflegung in den Schulen? Welche rechtlichen Grundlagen gibt es? Gibt es besondere Hygieneanforderungen? Diese und mehr Fragen beantwortet der
„Niedersächsische Hygieneleitfaden für die Schulverpflegung”.

Hygienisch zubereiten- Feste feiern, Hinweise für die Ausrichtung nicht-gewerbsmäßiger Veranstaltungen
 (Herausgeber: Ministerium für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen)

Mehr als Händewaschen - Hygiene in der Schulverpflegung
(Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz)

Sauber is(s)t gesund - Hygienische Anforderungen an Küchen in Schulen
 (Herausgeber: Ministerium für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen)

Hygiene Gesundheit der Tischgäste sichern
(Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz)

Der Gesetzgeber fordert von allen Lebensmittelunternehmern weitreichende Maßnahmen, um die Gesundheit der Essensgäste zu sichern. Welche Pflichten die Hygieneverantwortlichen in der Schulverpflegung erfüllen müssen, darüber informiert Sie dieses Heft. Das Heft enthält auch Checklisten zu den Themen:

  • Checkliste für eine angemessene Personalhygiene
  • Checkliste für eine angemessene Lebensmittelhygiene
  • Checkliste für einen angemessenen Umgang mit leicht verderblichen Lebensmitteln
  • Checkliste für eine angemessene Küchenhygiene

siehe auch Links zum Thema „Schulverpflegung”

Informationen des Robert Koch Institutes - RKI:

DIN stellt Normen für medizinische Ausrüstung bis auf Weiteres kostenlos bereit

Um die Herausforderungen der Corona-Krise zu bekämpfen, stellt [?]DIN in Absprache mit der Europäischen Kommission bis auf Weiteres verschiedene Normen für medizinische Ausrüstung kostenlos zur Verfügung.

Ziel ist es, dem wachsenden Mangel an Schutzmasken, -handschuhen und weiteren Produkten zu begegnen, mit dem viele europäische Länder zu kämpfen haben. Mit der Bereitstellung der Normen soll Unternehmen geholfen werden, die ihre Produktlinien umstellen wollen, um die so dringend benötigte Ausrüstung kurzfristig herzustellen. Der Einsatz von Normen kann dabei unterstützen, die Sicherheit von medizinischen Geräten und persönlicher Schutzausrüstung zu gewährleisten und Herstellern bei der Produktion praktische Hilfestellung zu geben. Alle kostenfreien Normen für medizinische Ausrüstung sind hier zu finden: www.beuth.de/go/kostenlose-normen

Die [?]DIN 77400 (Reinigungsdienstleistungen – Schulgebäude – Anforderungen an die Reinigung) gehört mit zu den kostenlos als PDF bereitgestellten Normen.