Logo zeigt ein stilisiertes Auge mit vier farbigen WimpernLogo zeigt ein stilisiertes Auge mit vier farbigen WimpernArbeitsschutz und Gesundheitsmanagement in Schulen und Studienseminaren

Logo des Niedersächsischen Kultusministeriums
Hauptnavigation
Schriftgröße:   A A A
Farbkontrast:   A A
Untermenü

Lärm macht krank!

Lärm beeinträchtigt das psychische Wohlbefinden, er „nervt“, insbesondere wenn es sich um störende Geräusche handelt und die Lautstärke eine gewisse Schwelle überschreitet, Streß entsteht.

Folgende Probleme kann Lärm auslösen:

  • Störungen der Spracherkennung
  • Veränderungen des Blutdrucks
  • Veränderungen des hormonellen Status - besonders der Streßhormone
  • Veränderungen der Gehirnpotentiale
  • als Folgewirkung: Schädigung der Organe und Organsysteme
  • Schädigungen des Stimmapparates durch anhaltendes lautes Sprechen
  • Schädigungen des Innenohres bei Dauerbelastung: Hörstörungen und Tinnitus

Das sagt diese Tabelle:

  • Mit leichtem Hörschaden und hohem Grundgeräuschpegel fällt es schwerer, den Gesprächen zu folgen, da die stimmhaften Konsonanten nicht gehört werden.
  • Mit schwerem Hörschaden ist es schon bei mittlerem Grundgeräuschpegel unmöglich, einem Gespräch zu folgen, da sowohl die stimmhaften als auch die stimmlosen Konsonanten nicht gehört werden.
  • Quelle BGI 688
zum Seitenanfang
zum Seitenanfang