Logo zeigt ein stilisiertes Auge mit vier farbigen WimpernLogo zeigt ein stilisiertes Auge mit vier farbigen WimpernArbeitsschutz und Gesundheitsmanagement in Schulen und Studienseminaren

Logo des Niedersächsischen Kultusministeriums
Hauptnavigation
Schriftgröße:   A A A
Farbkontrast:   A A
Untermenü

Erhebungsverfahren zum Bereich der psychosozialen Belastungen

Neben den nationalen und internationalen Erhebungen zu berufsbedingten psychischen und psychosozialen Belastungen und Erkrankungen gibt es auch Instrumente, um das individuelle Risiko einzuschätzen. Das Arbeitsschutzgesetz verpflichtet alle Betriebe und Dienststellen - also auch die Schulen - eine umfassende Beurteilung der Gefährdungen des Arbeitsplatz vorzunehmen.
An niedersächsischen Schulen werden u. a. folgende standardisierte und teilstrukturierte Verfahren eingesetzt:

Verfahren Hinweise
GAPS (Gefährdungsbeurteilung Allgemeine Psychosoziale Schulsituation)
  • Geeignet für alle Schulformen
  • Screeningverfahren für den ersten Überblick (kurzer, überschaubarer Fragebogen)
  • Die Items sind dem BUGIS Fragebogen entnommen
  • schnelle Ergebnisse (durch Schulleitung + PR selbst auszuwerten)
  • Ergebnisse geben Hinweise, in welchen Bereichen ggf. psychosoziale Gefährdungen an der Schule vorliegen und liefert Richtwerte, ab wann weitergehend Interventionen zur Gesundheitsförderung durchführt werden sollten
  • Begleitung durch die Arbeitspsychologie
Bugis R2011
(Beteiligungsgestützte und umsetzungsorientierte Gefährdungsbeurteilung in Schulen)
  • Standardisierter Fragebogen
  • Kollegien ab ca. 20 Lehrkräften / Landesbediensteten
  • Prozessbegleitung durch AuG Beraterinnen und Berater
  • Auswertung erfolgt über das NLQ
  • Mit dem Bugis-Verfahren steht ein Befragungsinstrument zur Verfügung, das theoretisch begründet und empirisch abgesichert den aktuellen gesundheitswissenschaftlichen Erkenntnissen entspricht. Es versteht sich als Instrument, schulrelevante Belastungen datengestützt zu erfassen, um schulinterne Prozesse zum Gesundheitsmanagement zu unterstützen und gleichzeitig belastungsrelevante Beanspruchungen als „Grobscreening“ zu dokumentieren.
Workshopmethoden
  • Kleinere Kollegien/ Teilkollegien/ Abteilungen
  • Gruppen bis 20 Lehrkräfte/ Landesbedienstete
  • Eine externe Moderation durch AuG Beraterinnen und Berater wird dringend empfohlen.

Praxishilfen zur Beurteilung psychosozialer Belastungen und Beanspruchungen in niedersächsischen Schulen und Studienseminaren und zur Umsetzung von Verbesserungsmaßnahmen,

Download: Flussdiagramm Mitarbeiterbefragung als Teil einer Gefährdungsbeurteilung (PDF 124 kb))

zum Seitenanfang
zum Seitenanfang