Logo zeigt ein stilisiertes Auge mit vier farbigen WimpernLogo zeigt ein stilisiertes Auge mit vier farbigen WimpernArbeitsschutz und Gesundheitsmanagement in Schulen und Studienseminaren

Logo des Niedersächsischen Kultusministeriums
Hauptnavigation
Schriftgröße:   A A A
Farbkontrast:   A A
Untermenü

Tierversuche

Laut Definition des Tierschutzgesetzes sind Tierversuche Eingriffe oder Behandlungen zu Versuchszwecken an Tieren, die zu Schmerzen, Leiden oder Schäden bei diesen Tieren führen können. Das heißt, dass nicht nur große Operationen oder das Austesten von Kosmetika an Tieren zu den Tierversuchen gehören, sondern auch beispielsweise die Blutentnahme bei einem Tier oder die Beringung von Vögeln, da auch diese Eingriffe Stress für die Tiere bedeuten und damit ein mögliches Leiden verbunden ist.

Tierversuche an Wirbeltieren dürfen nur durchgeführt werden, wenn die zu erwartenden Schmerzen, Leiden oder Schäden der Versuchstiere im Hinblick auf den Versuchszweck ethisch vertretbar sind. Zur Beratung ist bei den Niedersächsischen Landesschulbehörden eine Tierschutzkommission eingerichtet.

Vor der Durchführung des Versuchs muss dieser mit ausführlichen Unterlagen, die über Sinn und Zweck sowie zu erwartende Schäden für die Tiere Auskunft geben, bei der Niedersächsischen Landesschulbehörde beantragt werden.
Dabei ist selbstverständlich, dass Tierversuche nur von Personen durchgeführt werden dürfen, die die dafür notwendigen Kenntnisse und Fähigkeiten haben. Versuche an Wirbeltieren

Das zuständige Dezernat (509) prüft, ob der Antrag die Voraussetzungen für eine Genehmigung erfüllt. Anschließend wird jeder Antrag einer Kommission vorgelegt, die sich aus Vertreterinnen und Vertretern der Tierschutzorganisationen, der Wissenschaft und der Veterinärbehörden zusammensetzt. Diese Kommission entscheidet darüber, ob der Antrag den Vorgaben des Tierschutzgesetzes entspricht und genehmigt werden darf. Die Genehmigung wird durch das Dezernat 509 erteilt.

Nach Abschluss des Versuchsvorhabens sind der Niedersächsischen Landesschulbehörde sowohl die Anzahl der verwendeten Tiere zu melden als auch ein Bericht über die Ergebnisse der Versuche zu zusenden, so dass überprüfbar ist, ob der Zweck des Versuches erreicht wurde.

Quelle: Niedersächsische Landesschulbehörden Hannover, Weser-Ems

Zuständige Behörden in Niedersachsen:

Die Niedersächsischen Landesschulbehörden sind im Tierschutzbereich zuständig für die Genehmigung von Tierversuchen und bearbeiten Anzeigen zu Behandlungen und Eingriffen an Tieren zu Versuchs- oder Ausbildungszwecken. Ferner obliegt ihnen die Fachaufsicht über die für die Umsetzung des Tierschutzgesetzes zuständigen kommunalen Behörden.

zum Seitenanfang
zum Seitenanfang