Logo zeigt ein stilisiertes Auge mit vier farbigen WimpernLogo zeigt ein stilisiertes Auge mit vier farbigen WimpernArbeitsschutz und Gesundheitsmanagement in Schulen und Studienseminaren

Logo des Niedersächsischen Kultusministeriums
Hauptnavigation
Schriftgröße:   A A A
Farbkontrast:   A A
Untermenü

Maßnahmen für Sozialräume der Lehrkräfte

Die niedersächsischen Schulbaurrichtlinie (Schulbauhandreichung) enthält keine rechtlich verbindlichen Anforderungen an die Gestaltung eines Lehrerzimmers. Deshalb ist die Durchführung einer Gefährdungsbeurteilung nach dem Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) die einzige Möglichkeit, diese Arbeitsumgebung sachgerecht zu gestalten.

Da sich die Präsenzpflicht meist bis weit in den Nachmittag hinein erstreckt, werden gute Raumlösungen notwendig.

Ein Lehrerzimmer sollte folgende Voraussetzungen erfüllen:

  1. Es muss gemütlich sein, damit sich die Lehrer in den Pausen entspannen können.
  2. Es muss so angelegt sein, dass Lehrer ihre Freistunden oder sonstige Wartezeiten nutzen können, um hier effektiv zu arbeiten.
  3. Es muss sowohl Konferenzen als auch Unterhaltungen unter Kollegen ermöglichen.
  • Zur Möblierung bieten sich dazu Systemtische an, die sich leicht zu anderen Gruppen zusammenstellen lassen.
  • Ein „Lehrerfach“ reicht nicht aus. Es müssen Ablagemöglichkeiten für Materialien und Unterlagen vorhanden sein, möglichst in verschließbaren Fächern.
  • Aktueller Tisch
    Ein „Aktueller Tisch“ mit aktuellen Veröffentlichungen regt zur Auseinandersetzung mit Gegenwartsdidaktik an.

Ruhebereiche für Lehrkräfte

  • Meditationsräume, Räume mit Musik oder Stille angenehm einrichten; Ruhebereiche abgrenzen und markieren
  • Verhaltensregeln für diesen Raum vereinbaren
  • Pausen für Lehrkräfte ohne Schüler- und Elterngespräche organisieren
  • Für Schwangere eine Liegemöglichkeit schaffen
zum Seitenanfang
zum Seitenanfang