Logo zeigt ein stilisiertes Auge mit vier farbigen WimpernLogo zeigt ein stilisiertes Auge mit vier farbigen WimpernArbeitsschutz und Gesundheitsmanagement in Schulen und Studienseminaren

Logo des Niedersächsischen Kultusministeriums
Hauptnavigation
Schriftgröße:   A A A
Farbkontrast:   A A
Untermenü

Flucht- und Rettungswege

Flucht- und Rettungswege freihalten

Verkehrswege, Fluchtwege und Notausgänge müssen ständig freigehalten werden, damit sie jederzeit benutzt werden können (§ 4 ArbStättV).

Garderobe, Tische, Stühle und Schultaschen im Fluchtweg
Lehrerschreibtisch vor dem Notausgang.

Möglichst wenig Brandlasten

Grundsätzlich sollen Rettungswege im Sinne des Baurechtes frei von Brandlasten sein.

Keine verschlossenen Türen

Türen im Verlauf von Fluchtwegen oder Türen von Notausgängen müssen sich von innen ohne besondere Hilfsmittel jederzeit leicht öffnen lassen, solange sich Beschäftigte in der Arbeitsstätte befinden. Türen von Notausgängen müssen sich nach außen öffnen lassen (Anhang 2.3 Abs. 2 ArbStättV).

Notausgang in einem Klassenraum Ist die Tür unverschlossen?

Keine Schlüssekästen

Notausgang mit Schlüsselkasten

Schlüsselkästen sind an Fluchttüren nicht zugelassen, da die Schlüssel unzulässige Hilfsmittel darstellen und sich die Türen somit nicht leicht öffnen lassen.

Es besteht die Gefahr, dass Schlüssel im Gefahrfall fehlen oder vor Aufregung fallen gelassen werden und nicht wiedergefunden werden.

Alternativ zum Schlüssekasten können elektronische Türwächter oder Panikschlösser angebracht werden.

Notausgang mit elektronischem Türwächter

Nach Betätigen der Nottaste gibt ein Elektromagnet die Tür frei und ein Alarmsignal ertönt.

Berechtigte können die Tür mit Schlüssel öffnen.

Weitere Informationen zur Sicherung von Flucht- und Rettungswegen finden sich in der BG-Information BGI 606 "Verschlüsse für Türen von Notausgängen".

zum Seitenanfang
zum Seitenanfang