Logo zeigt ein stilisiertes Auge mit vier farbigen WimpernLogo zeigt ein stilisiertes Auge mit vier farbigen WimpernArbeitsschutz und Gesundheitsmanagement in Schulen und Studienseminaren

Logo des Niedersächsischen Kultusministeriums
Hauptnavigation
Schriftgröße:   A A A
Farbkontrast:   A A
Untermenü

Schulgelände, Schulgebäude - allgemeine Massnahmen für Sicherheit und Gesundheitsschutz

Die folgende Liste ist als Angebot zu verstehen. In die schulinterne Diskussion sollten alle am Schulleben Beteiligten – Schüler/innen, Eltern und Lehrer/innen, Bedienstete – und der Schulträger und evtl. die Schulaufsicht einbezogen werden. Auf der Grundlage einer vorangehenden Ist-Soll-Analyse als "Sicherheitscheck" sollte ein schulbezogenes Sicherheitskonzept erarbeitet werden.

Grundlage für zu treffende Vorkehrungen sind die Bestimmungen:

Weitere Hinweise für Sicherheit und Gesundheitsschutz bei Bau und Ausstattung von Schulen gibt eine Broschüre des Landes Nordrhein-Westfalen: "Bau und Unterhaltung von Schulen und Sportanlagen", GUV Westfalen-Lippe, 2004

Die Aufsicht ist im Rahmen der Schule und schulischer Veranstaltungen grundsätzlich auszuüben. Darüber hinaus ist das Erziehungsziel des selbstständigen verantwortungsbewussten Handelns zu beachten.

Folgende Vorschläge könnten die Grundlage einer schulinternen Diskussion und Entscheidung sein:

1. Pädagogische Maßnahmen

Leitziel: Schaffung einer Atmosphäre der Sicherheit, des Vertrauens und Sich-Wohlfühlens.

  • Sicherheitstraining im Unterricht, Gefahrenhinweise kennen lernen, Verhalten bei Gefahr einüben, gefährliche Stellen/ Situationen erkennen
  • Einbindung in das Qualitätsprogramm der Schule
  • Durchführung von Studientagen zum Thema "Gewaltprävention, Kinder stark machen, Stärkung des Miteinanders...", dabei die Angebote der Fortbildungsinstitute in Bezug auf die Gewaltpräventionsprogramme nutzen.
  • Die Rolle der Lehrerin, des Lehrers als wohlwollende, vertrauensvolle, aber konsequente Bezugsperson bewusst machen und stärken.
  • Schaffung fester Strukturen zur Förderung der Selbstständigkeit und Mitbestimmungsfähigkeit der Schülerinnen und Schüler.
  • Vermittlung kommunikativer Kompetenz zur Verbalisierung gefährlicher und/oder belastender Situationen.
  • Projekttage und/oder regelmäßige Unterrichtseinheiten, Elternabende und Fachvorträge zu den o.g. Themen
  • Schulwegpartnerschaften auf- oder ausbauen, Sozialverhalten in der Klasse fördern
  • Alle Mitglieder der Schulgemeinschaft sensibilisieren, auf Schulfremde zu achten und sie nach ihrem Namen und ihrem Ziel zu fragen; vermieden werden muss, dass sich Fremde in einer Schule ungefragt und ungehindert bewegen; Mitverantwortlichkeit aller für die ganze Schule stärken

2. Ein Netzwerk schaffen

Leitziel: Zusammenarbeit aller schulisch/lokal/regional für Sicherheit und Gesundheitsschutz zuständigen Personen und Institutionen, Zusammenarbeit mit außerschulischen Fachleuten (Sicherheitsbeauftragter, Arbeitsschutzausschuss, Fachkraft für Arbeitssicherheit, Polizei, Jugendamt, kirchliche und staatliche Beratungsstellen, schulpsychologischer Dienst usw.)

Austausch von Ideen und Projekten mit anderen Schulen ("Runder Tisch")

3. Sicherheitsmaßnahmen im Gebäude und im Schulgelände

Die Überprüfung der baulichen Sicherheit (Gefährdungsanalyse - s. Checklisten) muss in Zusammenarbeit mit dem Schulträger erfolgen, da Fragen des Schulbaus ausschließlich in dessen Verantwortung liegen.

  • Regelmäßig Gefährdungsanalysen durchführen, notwendige Maßnahmen ergreifen und die Wirksamkeit überprüfen.
  • Klare Anweisungen für das Verhalten in Bezug auf Sicherheit und Gesundheitsschutz erteilen (Schulordnung), Verantwortung stärken.
  • Aufenthaltsbereiche für Schüler festlegen
  • Das Schulgelände und das Schulbebäude sauber halten, Gefahrenhinweise, Fluchtwegepläne usw. regelmäßig kontrollieren.
  • Schulgebäude und Schulgelände auf Stolperstellen überprüfen und diese beseitigen.
  • Zu wichtigen Sicherheitsthemen wie z. B. Brandschutz regelmäßige Unterweisungen vornehmen bzw. Übungen durchführen.
  • Schulzugänge überschaubar und kontrollierbar halten, Einsehbarkeit des Geländes (inklusive der Fahrradabstellplätze) gewährleisten, "tote Ecken" beseitigen, für gute Beleuchtung sorgen, hohen Seitenbewuchs vermeiden.Feuerwehrzufahrten kennzeichnen und ständig frei halten.

     

    • Besucherlenkung in den Schulen (Ausschilderung, deutlich sichtbare Hinweise im Eingangsbereich)
    • Konsequente und verantwortungsbewusste Wahrnehmung von Aufsichten: Hinschauen und sich Einmischen. Häufigere Toiletten- und Gebäudekontrollen durch den Hausmeister (Dienstvereinbarung) auch während des Unterrichts und vor und nach der Schule
  • Für alle deutlich sichtbarer Aushang von Telefon-Notruf-Nummern (Polizei, Feuerwehr, Notarzt, Rettungsdienst, Kinderschutzbund, schulpsychologischer Dienst...)
  • Erstellung eines Notfall-/Sicherheitsplans mit Schüler/innen, Eltern und Kollegium

4. Hinweise zur Reinigung der Schulräume

  • Rutschhemmende Reinigungsmittel für Bodenbeläge verwenden
  • Für Maßnahmen gegen die Belastungen durch schlechte Hygiene sehen Sie auch die Ausführungen zum Thema Hygiene dieser Website!
zum Seitenanfang
zum Seitenanfang