Logo zeigt ein stilisiertes Auge mit vier farbigen WimpernLogo zeigt ein stilisiertes Auge mit vier farbigen WimpernArbeitsschutz und Gesundheitsmanagement in Schulen und Studienseminaren

Logo des Niedersächsischen Kultusministeriums
Hauptnavigation
Schriftgröße:   A A A
Farbkontrast:   A A
Untermenü

Radwanderung mit Schülern

 Bestimmungen für den Schulsport:

  • Zur Einführung in das Radfahren sind Einsichten in sachgerechtes Verhalten auf den Wegstrecken (z.B. Ortskunde, Verkehrsregeln, Fahrverhalten in der Gruppe) und grundlegende Kenntnisse der Fachsprache, Materialkunde und Maßnahmen bei Unfällen zu vermitteln.
  • Die Lehrkraft hat dafür zu sorgen, dass alle auf den Wegstrecken befindlichen Schülerinnen und Schüler ihrem Alter entsprechend beaufsichtigt werden.
  • Grundsätzlich ist Radfahren im öffentlichen Verkehrsraum vom Schuljahrgang 5 an zulässig. Im Rahmen der Radfahrausbildung können Schülerinnen und Schüler der Schuljahrgänge 3 und 4 den öffentlichen Verkehrsraum bereits dann nutzen, wenn der von ihnen erreichte Ausbildungsstand dies zulässt.

Um das notwendige Maß an Sicherheit zu gewährleisten, ist Folgendes zu beachten:

  • Lehrkräfte müssen sich rechtzeitig davon überzeugen, dass alle notwendigen Sicherheitsvorkehrungen getroffen sind. Dazu gehören auch die Verkehrssicherheit der Fahrräder und die exakte Festlegung der Fahrstrecke.
  • Soweit möglich, sind Radwege bzw. verkehrsarme Straßen auszuwählen.
  • Die Schülerinnen und Schüler sind vor Beginn der Veranstaltung über die Gefahren und Vorsichtsmaßnahmen zu belehren.
  • Während des Radfahrens ist darauf zu achten, dass die Gruppe zusammenbleibt.
  • Beim Radfahren muss ein Kopfschutz getragen werden. 

Sonderformen von Fahrrädern:

  • BMX-Räder verfügen nicht über die vorgeschriebene Ausrüstung nach StVZO und sind damit von der Teilnahme an der Radwanderung ausgeschlossen. Nachgerüstete BMX-Räder müssen sorgfältig überprüft werden.
  • Rennräder und Räder mit Rennlenkern sollten für eine Radwanderung nur in Ausnahmefällen zugelassen werden.
  • E-Bikes sind im allgemeinen aufgrund der Geschwindigkeit ungeeignet, nur in begründeten Fällen (z.B. Inklusion) kann eine Zulassung sinnvoll sein.
zum Seitenanfang
zum Seitenanfang