Logo zeigt ein stilisiertes Auge mit vier farbigen WimpernLogo zeigt ein stilisiertes Auge mit vier farbigen WimpernArbeitsschutz und Gesundheitsmanagement in Schulen und Studienseminaren

Logo des Niedersächsischen Kultusministeriums
Hauptnavigation
Schriftgröße:   A A A
Farbkontrast:   A A
Untermenü

Ausrüstung

Die hier angegebenen Ausrüstungshinweise sind für eine „anspruchsvolle“ ganztägige Wanderung gedacht. Natürlich ist es nicht möglich, passende Ausrüstungshinweise für alle Formen von Wanderungen, Exkursionen oder Fahrten, für alle Witterungsverhältnisse, Geländeschwierigkeiten und Altersstufen zu geben. Deshalb müssen die einzelnen Ratschläge den individuellen Gegebenheiten angepasst werden. Zusätzliche Hinweise über Ausrüstung für bestimmte Wanderungen (z. B. Gebirgswanderungen) sind in den entsprechenden Abschnitten berücksichtigt.

Ausrüstung der Schüler, Begleitpersonen und Lehrer

Entsprechende Hinweise bei der Vorbereitung, das Überprüfen der Ausrüstung vor der Wanderung und Konsequenz (ggf. Änderung des Wanderzieles) können Unfälle aufgrund unzureichender Ausrüstung der Schüler ausschließen. Bei der Ausstattung bedürftiger Schüler mit Schuhen und Kleidung sind unter Umständen karitative Organisationen behilflich.

  • Schuhe:Wasserabweisend, formstabil, gut eingelaufen, mit Profilsohle, keine Sandalen, Clogs oder Pumps. Empfehlenswert und bei schwierigem Gelände sehr vorteilhaft sind hohe, knöchelumschließende Schuhe (bei Gebirgswanderungen unverzichtbar!)
  • Kopfbedeckung: Zum Schutz vor Wind, Kälte oder Sonne
  • Hemd, Pullover: Baumwolle, Wolle oder Synthetikfasern, die die Feuchtigkeit nach außen führen; Rollkragenpullis am Kragen zu öffnen; zwei dünnere Pullover sind besser als ein dicker; ausreichende Rückenlänge
  • Anorak: mit Kapuze als Kopf- und Nackenschutz, wind- und kälteschützend
  • Regenschutz: Regenschirm oder wasserdichter Umhang
  • Sonnenschutz: Sonnenschutzmittel (im Gebirge unverzichtbar), ggf. Sonnenbrille, Lippenpflegestift
  • Strümpfe, Socken: Geeignete, schon einmal gewaschene Strümpfe und Socken, die keine Druckstellen verursachen, z. B. Tennissocken
  • Proviant: Belegte Brote, festes Obst, Schoko- oder Müsliriegel, abfallarm
  • Getränke: in wieder verschließbaren Plastik- oder Aluflaschen, keine Glasflaschen, keine Aludosen (Müllvermeidung). Wichtiger Hinweis: Vorsicht vor Wespen und Bienen, Flaschen nach Gebrauch sofort verschließen!
  • Taschentücher, Toilettenpapier
  • Rucksack: Leicht, mit gepolsterten Tragriemen. Sorgfältig packen: Weiche Dinge an den Rücken, häufig gebrauchte Dinge oben oder in Seitentaschen, Reservewäsche und Socken in Plastikbeutel (Schutz vor Nässe), bei umfangreicher Ausrüstung: schwere Dinge oben und nahe am Rücken. Beutel, Taschen, Tüten etc. sind ungeeignet und behindern (beim Wandern sollten stets beide Hände frei sein). Eventuell gemeinsamer Rucksack für zwei oder mehr Schüler
  • Verbandmaterial für kleinere Verletzungen
  • Taschengeld (empfehlenswert: Brustbeutel)
  • Nicht mitnehmen (Schüler): Glasflaschen, alkoholische Getränke, Tabakwaren, Feuerzeug, Zündhölzer
  • Radio, Walkman, Gameboy bei Fuß- und Radwanderungen nicht zulassen

Zusätzliche Ausrüstung für Lehrer/ Begleitpersonen

  • Orientierungshilfen: Uhr, Karte in ausreichendem Maßstab, Tourenbeschreibung, eventuell Kompass (besonders bei Gebirgs-, Nacht- und Wattwanderungen sehr empfehlenswert!), eventuell Höhenmesser (zeigt auch drohenden Wettersturz an)
  • Mobiltelefone haben sich bei Schülerwanderungen sehr bewährt. Für Notrufe eignen sich auch Mobiltelefone ohne Telefonkarte (Ruf 112)
  • Verbandmaterial
  • Trillerpfeife, auch für Begleitperson
  • Nähzeug, Sicherheitsnadeln, Taschenmesser
  • Feste Schnur für Reparaturzwecke (Rucksack, Schuhe)
  • Bleistift und Papier (z.B. für Benachrichtigung bei Unfall)
  • Münzgeld/Telefonkarte oder Mobiltelefon zum Telefonieren, Liste mit
  • Telefonnummern (Notruf, Eltern, Schule, Herberge ...)
  • Feuerzeug oder Zündhölzer und eventuell Radio

Quelle: GUV-SI 8047 (GUV 57.1.38) (siehe Links)

zum Seitenanfang
zum Seitenanfang