Logo zeigt ein stilisiertes Auge mit vier farbigen WimpernLogo zeigt ein stilisiertes Auge mit vier farbigen WimpernArbeitsschutz und Gesundheitsmanagement in Schulen und Studienseminaren

Logo des Niedersächsischen Kultusministeriums
Hauptnavigation
Schriftgröße:   A A A
Farbkontrast:   A A
Untermenü

Brandschutzordnung

„Wir haben die Absicht, für unsere Schule eine Brandschutzordnung zu erstellen. Bitte senden Sie uns einen Muster zu!“
Solche und ähnliche Anfragen gehen immer wieder bei Unfallversicherungsträgern, Feuerwehren oder Gemeinden ein. Und immer wieder ist die Antwort unbefriedigend. Warum eigentlich?

Eine Brandschutzordnung ist eine Zusammenfassung von Anweisungen und Ratschlägen für das Verhalten im Brandfall und für Selbsthilfemaßnahmen. Er muss für den Gefahrenfall alle einsatztaktischen und organisatorischen Maßnahmen enthalten. Des weiteren erscheint es zweckmäßig, im Rahmen des Alarmplanes auch Anweisungen für die Brandverhütung zu geben. Bei all diesen Punkten müssen die lokalen Gegebenheiten berücksichtigt werden.
Wer das alles bedenkt, versteht, warum es kein für alle gültiges Muster geben kann.

Diese Musterbrandschutzordnung muss an die örtlichen Gegebenheiten Ihres Schulstandortes angepasst werden.

Arbeitshilfe zur Erstellung einer Brandschutzordnung

Es bleibt die Frage, nach welchen Kriterien dann vorgegangen werden soll. Folgendes steht zur Verfügung:

  • Erlass " Erste Hilfe, Brandschutz und Evakuierung in Schulen"
  • Die DIN 14096 „Brandschutzordnung“, die auch für Schulen gilt.
  • Nicht zuletzt sollen in den Alarmplan aber auch stets die Erfahrungen von der letzten Alarmübung einfließen, denn ein Alarmplan ist nie endgültig, er muss immer wieder fortgeschrieben werden.

Grundsätzliches

Der Alarmplan einer Schule kann nicht von einer Person allein erarbeitet werden. Folgender Personenkreis sollte beteiligt sein:

  • Schulleitung
  • die für Brandschutz zuständige(n) Person(en),
  • evtl. die/der Sicherheitsbeauftragte
  • die örtliche Feuerwehr
  • Sachkostenträger (Gemeinde, Landkreis o.ä.)

Es empfiehlt sich, vor der Erstellung des ersten Entwurfs eine gemeinsame Begehung des Hauses durchzuführen.

Die DIN 14096 besteht aus drei Teilen. Diese Dreiteilung sollte auch für den Alarmplan Grundlage sein. Neben der Nummerierung (Teile 1, 2 und 3) ist in der DIN auch von Teil A, Teil B und Teil C die Rede.

zum Seitenanfang
zum Seitenanfang