Logo zeigt ein stilisiertes Auge mit vier farbigen WimpernLogo zeigt ein stilisiertes Auge mit vier farbigen WimpernArbeitsschutz und Gesundheitsmanagement in Schulen und Studienseminaren

Logo des Niedersächsischen Kultusministeriums
Hauptnavigation
Schriftgröße:   A A A
Farbkontrast:   A A
Untermenü

Gefährdungen und Maßnahmen

Gefährdungen

Im Rahmen von Bildschirmarbeit können gesundheitliche Beeinträchtigungen wie zum Beispiel Rückenbeschwerden, Augenbrennen oder Kopfschmerzen, aber auch Konzentrationsstörungen sowie Probleme im Zusammenhang mit dem Raumklima auftreten. Zudem sind Hygienemängel insbesondere durch die gebrauchsbedingte Verschmutzung von Tastatur und Maus möglich. Darüber hinaus kann es bei unsachgemäßer Verlegung von Anschlussleitungen oder bei ungeeignetem Kabelmaterial zu Gefährdungen durch „Stolperfallen“ und zu elektrischen Gefahren durch Stromkabel sowie zu körperlichen Zwangshaltungen durch ungeeignete Anschlusskabel (beispielsweise zu kurze Tastatur- oder Mauskabel) kommen.

Auch moderne Bildschirme können störende Blendungen aufweisen, wenn sie falsch im Raum platziert sind.
Der Bildschirm erscheint vor dem hellen Hintergrund dunkel.
Hier ist das Problem, dass der Bildschirm direkt vor einem Fenster steht. Wegen der unterschiedlichen Lichtintensität hat das menschliche Auge Adaptionsschwierigkeiten. Die Kamera hatte hier praktisch das gleiche Problem.

Maßnahmen

Der Arbeitgeber verpflichtet, die Arbeitsbedingungen an Bildschirmarbeitsplätzen zu beurteilen(§ 5 Arbeitsschutzgesetz und § 3 Arbeitsstättenverordnung). Insbesondere die Belastungen der Augen oder die Gefährdung des Sehvermögens der Beschäftigten ist zu berücksichtigen.

Arbeitsräume mit Bildschirmarbeitsplätzen in Schulen müssen die Anforderungen der Arbeitsstättenverordnung erfüllen.

Auch die Anforderungen an Bildschirmarbeitsplätze selbst sind durch die Arbeitsstättenverordnung geregelt.

Handreichungen zur Gestaltung von Bildschirmarbeitsplätzen finden Sie auf unserer Seite Links/Quellen

Von modernen Laserdruckern bzw. Kopierern gehen in der Regel keine gesundheitlich bedenklichen Emissionen aus. Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin empfiehlt drei einfache Maßnahmen, um die verbleibenden Gefährdungen gering zu halten:

  • Raum regelmäßig gut lüften
  • Beim Kopieren Deckel geschlossen halten
  • Bei Papierstau Papier nicht gewaltsam herausreißen.

 

 

zum Seitenanfang
zum Seitenanfang