Logo zeigt ein stilisiertes Auge mit vier farbigen WimpernLogo zeigt ein stilisiertes Auge mit vier farbigen WimpernArbeitsschutz und Gesundheitsmanagement in Schulen und Studienseminaren

Logo des Niedersächsischen Kultusministeriums
Hauptnavigation
Schriftgröße:   A A A
Farbkontrast:   A A
Untermenü

Laptops an ständigen Bildschirmarbeitsplätzen

Laptops oder Notebooks gehören zu den sogenannten tragbaren Bildschirmgeräten.

Grundsätzlich sind tragbare Bildschirmgeräte an ständigen Bildschirmarbeitsplätzen nicht zulässig.

Laptops oder Notebooks haben heute in der Regel einen kleineren Bildschirm als stationäre Geräte. Ihr Bildschirm ist unmittelbar an der Tastatur befestigt. Dadurch gibt es folgende Gefährdungen:

  • Die Buchstaben sind kleiner und damit schlechter erkennbar als an Feststationen. Dadurch kommt es zu Belastungen des Sehnervs. Es kann zu Ermüdungen oder zu Kopfschmerzen kommen.
  • Der Bildschirm liegt tiefer als bei einer Feststation. Die Tastatur kann nicht geneigt werden. Der Benutzer bildet eine Zwangshaltung aus. Das kann langfristig zu Nacken- oder Rückenschmerzen führen. 

Bei Tablets oder gar Smartphones  sind diese Probleme noch auffälliger als bei Laptops oder Notebooks.

Der Einsatz von Laptops als Arbeitsplatzcomputer ist nicht zu beanstanden, wenn zusätzlich eine  "Dockingstation" zum Einsatz kommt. Der Laptop wird über die Dockingstation mit einen gesonderten Monitor, eine gesonderte Tastatur und eine Maus verbunden. Damit werden Arbeitsmöglichkeiten wie bei stationären Geräten erreicht.

Es kann aber Situationen geben, in denen der Einsatz von stationären Bildschirmgeräten nicht sachgerecht wäre. Das ist der Fall, wenn die Geräte nur selten benötigt oder nur kurz benutzt werden. Dann ist der Einsatz von tragbaren Bildschirmgeräten ausnahmsweise zulässig.

Weitere Einzelheiten finden sich im Abschnitt 6.4 des Anhangs zur Arbeitsstättenverordnung.

zum Seitenanfang
zum Seitenanfang