Logo zeigt ein stilisiertes Auge mit vier farbigen WimpernLogo zeigt ein stilisiertes Auge mit vier farbigen WimpernArbeitsschutz und Gesundheitsmanagement in Schulen und Studienseminaren

Logo des Niedersächsischen Kultusministeriums
Hauptnavigation
Schriftgröße:   A A A
Farbkontrast:   A A
Untermenü

Büros einrichten

  • Wenn sich ein Bildschirmarbeitsplatz in einem eigens dafür vorgesehenen Arbeitsraum (Büro) befindet, sollte die Grundfläche des Raumes pro Bildschirmarbeitsplatz 8 bis 12 m² betragen. Ist ein Besprechungstisch erforderlich, ist dessen Platzbedarf dazuzurechnen. Gibt es im Büro stärkeren Publikumsverkehr, sind die erforderlichen Verkehrsflächen angemessen zu dimensionieren.
  • An jedem Bildschirmarbeitsplatz soll die Bewegungsfläche mindestens 1,5 m² betragen.
  • Es sind ausreichende Funktionsflächen vorzusehen. Sie ermöglichen z.B., Fenster und Türen oder auch Schubladen problemlos zu öffnen.
  • Die Mindestbeleuchtungsstärke am Arbeitsplatz sollte 500 lx betragen. Der Bildschirm sollte so platziert sein, dass Blendungen durch Natur- oder Kunstlicht vermieden werden. Erfahrungsgemäß werden Blendungen am besten vermieden, wenn der Bildschirm in einem 90-Grad-Winkel zum Fenster steht.
Ein gut gestalteter Bildschirmarbeitsplatz in einem Büro.
Auf der linken Fensterbank stehen keine Blumentöpfe. So kann das Fenster problemlos zum Lüften geöffnet werden. Das Thermostatventil des Heizkörpers kann ebenfalls problemlos erreicht werden.
Auch moderne Bildschirme können störende Blendungen aufweisen, wenn sie falsch im Raum platziert sind.
Der Bildschirm erscheint vor dem hellen Hintergrund dunkel.
Hier ist das Problem, dass der Bildschirm direkt vor einem Fenster steht. Wegen der unterschiedlichen Lichtintensität hat das menschliche Auge Adaptionsschwierigkeiten. Die Kamera hatte hier praktisch das gleiche Problem.
zum Seitenanfang
zum Seitenanfang