Logo zeigt ein stilisiertes Auge mit vier farbigen WimpernLogo zeigt ein stilisiertes Auge mit vier farbigen WimpernArbeitsschutz und Gesundheitsmanagement in Schulen und Studienseminaren

Logo des Niedersächsischen Kultusministeriums
Hauptnavigation
Schriftgröße:   A A A
Farbkontrast:   A A
Untermenü

Stressmanagement

Selye führte 1936 den Begriff „Stress“ in die Medizin und Psychologie ein. Er bezeichnete die unspezifische Alarmreaktion des menschlichen Organismus bei physischer und psychischer Belastung als Stress.

Belastende Reize, die sog. negativen Stress (auch Dis-Stress) auslösen, werden Stressoren genannt. Im Schulbereich auftretende / bekannte Stressoren sind:

Organisatorische Stressoren Soziale Stressoren
  • Arbeitsaufgabe zu schwierig
  • Arbeitstempo
  • Zeitdruck
  • Arbeitsumfang
  • Termindruck
  • Einzelkämpfertum
  • Konflikte
  • Teamarbeit
  • Mobbing
  • Soziale Interaktionsdichte in der Schulklasse
Physische Stressoren Psychische Stressoren
  • Einseitige körperliche Belastung (Stehen vor der Klasse)
  • Lärm
  • Beleuchtung
  • Klima
  • Schadstoffe
  • Mangelnde Ausstattung der Fachräume
  • Überforderung
  • Unterforderung
  • Fehlende Entspannung
  • Fehlende Anerkennung/ Unterstützung
  • Informationsmangel
  • Konkurrenzdruck
  • Unklare Zuständigkeiten
  • Verantwortungsdruck
  • Fehlende Interaktionskultur

Wenn Menschen sich permanent einigen oder allen genannten Stressoren ausgesetzt fühlen ohne Bewältigungsstrategien zu entwickeln, kann Stress zu ernsthaften psychischen und psychosomatischen Erkranklungen führen.

zum Seitenanfang
zum Seitenanfang