Logo zeigt ein stilisiertes Auge mit vier farbigen WimpernLogo zeigt ein stilisiertes Auge mit vier farbigen WimpernArbeitsschutz und Gesundheitsmanagement in Schulen und Studienseminaren

Logo des Niedersächsischen Kultusministeriums
Hauptnavigation
Schriftgröße:   A A A
Farbkontrast:   A A
Untermenü

Maßnahmen

Für Betroffene von Mobbing hat sich Folgendes bewährt:

  • Deeskalation (frühzeitig selbst aktiv werden und ein klärendes Gespräch mit dem Mobbenden oder der Mobbenden führen)
  • Verbündete im Kollegium suchen
  • Beweissicherung (Zeugen ausmachen und wesentliche Vorfälle schriftlich dokumentieren)
  • sich selbst entstressen durch Entspannung und Ablenkung
  • externe Hilfe bei Mobbing Beratungsstellen suchen

Für Betroffene von Mobbing wirkt konfliktverschärfend:

  • das Führen eines umfangreichen Mobbingtagebuches trägt nicht zur Entstressung oder Lösungsfindung bei

Für Schulleitungen sind folgende Ansatzpunkte als Prophylaxe gegen Mobbing sinnvoll:

  • Ein gutes Konfliktmanagement, um die bestehenden Konflikte konstruktiv zu bewältigen, d. h. Verlierer – Gewinner – Situationen zu vermeiden (LINK: Konflikte).
  • Eine gezielte Bestandsaufnahme der Arbeitsverteilung im Kollegium mit dem Ziel, Ungerechtigkeiten abzubauen und transparente Verantwortlichkeiten und Zuständigkeiten zu definieren.
  • Eine Schulkultur basierend auf Respekt, Toleranz und Wertschätzung im Umgang mit allen an Schule Beteiligten im Leitbild der Schule zu verankern und zu leben.
  • Die Schulleitung und die Personalvertretung unterstützen die Kultur der Wertschätzung durch ein konstruktives Beschwerdemanagement.
  • Durch Informationsveranstaltungen und Fortbildungen alle Beteiligten sensibilisieren für die Auswirkungen von Mobbing.
  • Eine Dienstvereinbarung zum fairen Verhalten in der Schule beschließen.

 

 

zum Seitenanfang
zum Seitenanfang