Logo zeigt ein stilisiertes Auge mit vier farbigen WimpernLogo zeigt ein stilisiertes Auge mit vier farbigen WimpernArbeitsschutz und Gesundheitsmanagement in Schulen und Studienseminaren

Logo des Niedersächsischen Kultusministeriums
Hauptnavigation
Schriftgröße:   A A A
Farbkontrast:   A A
Untermenü

Maßnahmen zur Vermeidung von Gefährdungen bei Keramikarbeiten

Bei Keramikarbeiten im Unterricht gilt es aus Gründen des Arbeits- und Gesundheitsschutzes folgende Sicherheitshinweise zu beachten:

  • bei der Beschaffung von Ton auf die Gefahrenhinweise des Herstellers achten,
  • Ton mit möglichst geringen Gefähr- dungspotential aussuchen,
  • Glasuren können Gefahrstoffe wie z.B. Baruim-, Cadmium- und Selen- verbindungen o.a. Schwermetall- verbindungen enthalten (s. Gefahrstoffe); in Schulen dürfen grundsätzliche keine schwermetallhaltigen mit pulverfärmigen Glasurbestandteilen von Mangan-, Cadmium-, Cobalt- und Nickelverbindungen verwendet werden,
  • beim Anrühren von pulverförmigen Glasuren in Wasser auf möglichst geringe Staubbildung achten,
  • für Tongefäße, die zur Lebensmittel- aufbewahrung benutzt werden sollen, dürfen keine Glasuren, die Schwermetalle enthalten, verwendet werden,
  • der Brennofen muss in einem Raum stehen, der zu belüften ist; die Abluft muss ins Freie geleitet werden,
  • beim Ausräumen des Brennofens und beim mechanischen Nacharbeiten können Verletzungen durch scharfkantige Glasurbruchkanten entstehen

siehe: Richtlinien zur Sicherheit im Unterricht

Quelle: Bundesverband der Unfallversicherungsträger der öffentlichen Hand
(GUV-SI 8036): Sicherheit im Unterricht - Keramik

zum Seitenanfang
zum Seitenanfang