Logo zeigt ein stilisiertes Auge mit vier farbigen WimpernLogo zeigt ein stilisiertes Auge mit vier farbigen WimpernArbeitsschutz und Gesundheitsmanagement in Schulen und Studienseminaren

Logo des Niedersächsischen Kultusministeriums
Hauptnavigation
Schriftgröße:   A A A
Farbkontrast:   A A
Untermenü

Elektrische Handwerkzeuge

1. Handbohrmaschinen

Handbohrmaschinen gibt es heute in den unterschiedlichsten Leistungsklassen. Größere Maschinen sollten mit einer Rutschkupplung ausgestattet sein, um ein Überdrehen der Bohrmaschine beim Festsetzen des Bohrers zu verhindern. Vorteilhaft ist auch eine stufenlose Drehzahlregulierung.

Vor dem Gebrauch der Bohrmaschine muss sich der Benutzer davon überzeugen, dass das Gehäuse mechanisch intakt und das Zuleitungskabel in Ordnung ist. Bei lsolationsschäden darf die Maschine nicht mehr eingesetzt werden.

Beim Einspannen oder Wechseln des Bohrers muss der Netzstecker gezogen werden, um ein ungewolltes Ingangsetzen zu verhindern. Beim Arbeiten mit der elektrischen Handbohrmaschine dürfen, wie bei allen Bohrarbeiten, Handschuhe nicht getragen werden.

Handbohrmaschinen unterliegen der jährlichen Wiederholungsprüfung "Ortsveränderlicher elektrischer Betriebsmittel" nach BetrSichV

2. Elektrische Handschleifmaschinen

Bei der elektrischen Handschleifmaschine, auch Trennjäger oder Flex genannt, geht die Gefahr im Wesentlichen vom Schleifkörper aus. Daher müssen diese Maschinen mit einer Schutzhaube ausgestattet sein. Ausnahmen sind in der UVV ,,Metallbearbeitung: Schleifkörper; Pließt- und Polierscheiben; Schleif- und Poliermaschinen“ (VBG 7n6) genannt.

Vor dem Aufspannen des Schleifkörpers müssen die Hinweise, die in Abschnitt 5.4 zusammengestellt sind, beachtet werden. Schleif- und Trennscheiben dürfen höchstens mit der für sie zugelassenen Umdrehungszahl betrieben werden.

Trennschleifscheiben dürfen nur für die Werkstoffe verwendet werden, für die sie bestimmt sind, also z. B. besondere Scheiben für Stahl- und für Steintrennarbeiten verwenden. Gegebenenfalls sind Schutzmaßnahmen, z. B. gegen gesundheitsgefährlichen mineralischen Staub, erforderlich.

Beim Schleifen müssen eine Schutzbrille und Gehörschutz getragen werden.

Nach dem Ausschalten darf die Maschine erst aus der Hand gelegt werden, wenn die Scheibe zum Stillstand gekommen ist.

Handschleifmaschinen unterliegen der jährlichen Wiederholungsprüfung "Ortsveränderlicher elektrischer Betriebsmittel" nach BetrSichV

zum Seitenanfang
zum Seitenanfang