Logo zeigt ein stilisiertes Auge mit vier farbigen WimpernLogo zeigt ein stilisiertes Auge mit vier farbigen WimpernArbeitsschutz und Gesundheitsmanagement in Schulen und Studienseminaren

Logo des Niedersächsischen Kultusministeriums
Hauptnavigation
Schriftgröße:   A A A
Farbkontrast:   A A
Untermenü

Gefährdungen an der Tischfräsmaschine

An Tischfräsmaschinen wird das Werkstück mit der Hand unmittelbar am Werkzeug vorbei geschoben. Bei der Bearbeitung geringer Stückzahlen ist die Gefahr der Nichtverwendung von Schutzvorrichtungen und damit das Verletzungsrisiko sehr hoch. Da beim Fertigen großer Stückzahlen die Schutzvorrichtungen im Allgemeinen zuverlässig benutzt werden, sinkt hier das Verletzungsrisiko.

Gefährdungen sind insbesondere gegeben durch Rückschlag, beim Fräsen am Anlaufring oder beim Fräsen kurzer Werkstücke, wenn:

  • das Fräswerkzeug nicht so weit wie möglich verdeckt wird
  • notwendige Druck- und Schutzvorrichtungen (Handabweisbügel, Druckfedern, -kämme, Queranschläge, Spannlade, Schiebehölzer usw.) außer Acht gelassen werden
  • nicht für Handvorschub zugelassene Werkzeuge benutzt werden

Weitere Gefährdungen entstehen durch

  • Lärm
  • unsachemäßes Rüsten bzw. Betreiben der Fräsmaschine
  • Überschreiten der max. zulässigen Drehfrequenzen der Werkzeuge
  • Bearbeiten zu langer oder breiter Werkstücke ohne Tischverlängerung bzw. Tischverbreiterung
zum Seitenanfang
zum Seitenanfang