Logo zeigt ein stilisiertes Auge mit vier farbigen WimpernLogo zeigt ein stilisiertes Auge mit vier farbigen WimpernArbeitsschutz und Gesundheitsmanagement in Schulen und Studienseminaren

Logo des Niedersächsischen Kultusministeriums
Hauptnavigation
Schriftgröße:   A A A
Farbkontrast:   A A
Untermenü

CNC-Bearbeitungszentrum - Maßnahmen

Da CNC-gesteuerte Bearbeitungszentren im Allgemeinen durch Umzäunungen, Trittmatten usw. gesichert sind, ist das Verletzungsrisiko augenscheinlich gering. Werden Teile der Schutzeinrichtungen außer Funktion gesetzt, Werkzeuge nicht fachgerecht montiert oder im Bearbeitungsprogramm eine nicht werkzeug- oder werkstoffgerechte Zerspanung vorgesehen, sind schwere Verletzungen auch hier möglich.

Um der Komplexität der verschiedenen Arbeitsschritte gerecht zu werden, werden die Gefährdungen und Maßnahmen in  folgende Bereiche aufgeteilt:

Automatischer Betrieb - Einrichten der Maschine - Manueller Eingriff

Das Bild zeigt einen Mitarbeiter beim Einrichten eines Bearbeitungszentrums (BAZ)

Einrichten des Bearbeitungszentrums

Betriebsartenwahlschalter (abschließbar) Einrichten bei geöffneter Schutztür mit folgenden Einschränkungen:

  • Betrieb einzelner Achsen nur über Tipptaster oder elektronisches Handrad mit maximal 2 m/min
  • Spindeldrehzahl maximal 600 U/min (Kantentaster)
  • Betätigung einer Zustimmtaste
  • Keine Funktionen wie z.B. Werkzeugwechsel, Palettenwechsel, Späneförderer (nicht abgedeckt); Kühlmittel-versorgung mit Hochdruck Einrichten nur durch ausgebildete und unterwiesene Person (Befugnis zum Betätigen des Betriebsartenwahlschalters).
Hier ist ein Bearbeitungszentrum zu sehen. Ein Mitarbeiter grogrammiert die Maschine. Des weiteren ist die Einhausung des Maschinenkopfes und ein Teil des Spanntisches zu sehen.

Arbeiten an Bearbeitungszentren - Manueller Eingriff

  • Werkzeuge wechseln, bevor sie stumpf werden und dadurch Bruchgefahr entsteht
  • Spanneinrichtung vor dem Einlegen des Werkstücks säubern
  • Entfernen von Spänen nur mit Spänehaken oder Besen
  • Einschränkungen bei manuellem Eingriff mit und ohne Zustimmungseinrichtung:
  • Nur Einzel- oder Folgesatz
  • Achsvorschübe und Spindeldrehzahl soweit als technologisch möglich unter die vorgegeben Drehzahlen reduzieren, keine Hochgeschwindigkeitsdrehzahlen
  • Keine Funktionen, wie z.B. Werkzeugwechsel, Palettenwechsel. Späneförderer (nicht abgedeckt)
Hier ist ein modernes Bearbeitungszentrum mit einem berührungsempfindlichen Bodenteil und weiterer Absperrung zu sehen.

Des Weiteren gelten für alle Arbeitsgänge folgende Arbeitsregeln:

  • enganliegende Kleidung (gegebenenfalls Maschinenschutzanzug)
  • Schutzschuhe und ggf. Schutzbrille tragen
  • Entfernen von Spänen nur mit Spänehaken oder Besen nach jedem Arbeitsgang
  • Hautschutz gemäß Hautschutzplan sicherstellen
  • Haarschutz verwenden  

 (Auf den Titel Automatikbetrieb wird hier verzichtet, da diese Arbeitsform in Schulen eher nicht durchgeführt wird. Zudem reduzieren sich die Maßnahmen in dem Fall eher)

Die Grafik zeigt eine Betriebsanweisung für Bearbeitungszentren- Holz, für den manuellen Eingriff.

Unterweisung

  • Die Bediener der Maschinen müssen vor Beginn der Tätigkeiten unterwiesen werden
  • Die Unterweisung findet anhand der Betriebsanweisung für diese Maschine statt
zum Seitenanfang
zum Seitenanfang