Logo zeigt ein stilisiertes Auge mit vier farbigen WimpernLogo zeigt ein stilisiertes Auge mit vier farbigen WimpernArbeitsschutz und Gesundheitsmanagement in Schulen und Studienseminaren

Logo des Niedersächsischen Kultusministeriums
Hauptnavigation
Schriftgröße:   A A A
Farbkontrast:   A A
Untermenü

Gefährdungen im Lacklager

Unter Lagerung versteht man das Aufbewahren von gefährlichen Stoffen zur späteren Verwendung. Sie darf in der Holzwerkstatt nur in dafür besonders ausgerüsteten Räumen bzw. Sicherheitsschränken erfolgen.

Die Lagerung gefährlicher Stoffe betrifft in der Holzwerkstatt besonders die Oberflächenmittel. Die von den Stoffen ausgehenden Gefährdungen bzw. die Gefährdungen bei Missbrauch werden als erheblich eingestuft. Deshalb gelten für brennbare, giftige und wassergefährdende Arbeitsstoffe besonder Vorschriften (z.B. VbF, TRbF, TRGS 514 und 515 (wichtiger Hinweis), WHG).

Besondere Gefährdungen entstehen,

  • wenn brennbare Flüssigkeiten nicht in speziellen Lagerräumen oder Sicherheitsschränken (n. VbF bzw. DIN 12925 Teil 1) aufbewahrt werden
  • wenn Unbefugte Zugang zu giftigen und krebsgefährdenden Stoffen haben
  • wenn brennbare Flüssigkeiten in Verkehrs-bereichen aufbewahrt werden
  • wenn gefährliche Stoffe übermäßiger Erwärmung durch Heizungen oder Sonneneinstrahlung ausgesetzt sind
  • wenn gefährliche Stoffe nicht hinreichend gekennzeichnet sind oder die Kennzeich-nung unzureichend ist
  • wenn gefährliche Stoffe in ungeeigneten und nicht gekennzeichneten Behältnissen aufbewahrt werden
  • wenn die Lagerliste und die Behältnisse nicht regelmäßig überprüft werden
  • wenn Stoffe, die gefährliche Gase, Dämpfe, Nebel oder Rauche entwickeln nicht in Räumen oder Schränken aufbewahrt werden, die wirksam entlüftet werden können
  • wenn die beim Ab- oder Umfüllen oder Zubereiten hoch- bzw. leicht entzündlicher Flüssigkeiten (Lösemittel) notwendigen Schutzmaßnahmen (Absaugung oder gleichwertige Maßnahme) nicht beachtet werden
  • die für die Aufbewahrung gefährlicher Stoffe am Arbeitsplatz vorgesehenen Mengen-begrenzungen nicht beachtet werden

Weitere Informationen s. Thema "Gefahrstoffe"

zum Seitenanfang
zum Seitenanfang