Logo zeigt ein stilisiertes Auge mit vier farbigen WimpernLogo zeigt ein stilisiertes Auge mit vier farbigen WimpernArbeitsschutz und Gesundheitsmanagement in Schulen und Studienseminaren

Logo des Niedersächsischen Kultusministeriums
Hauptnavigation
Schriftgröße:   A A A
Farbkontrast:   A A
Untermenü

Gefährdungen beim Bearbeiten von Kunststoffen

Kunststoff wird in Schulwerkstätten abgesehen von Oberflächenmitteln und Klebstoffen zumeist spanend oder durch Umformen bearbeitet. Die dabei auftretenden Gefährdungen sind sehr materialabhängig. Die Hinweise auf dieser Seite beziehen sich auf Polymethylmethacrylat (PMMA) und Polycarbonat (PC).

Bei trennenden Verfahren (geeignet sind hier die Tischkreissäge un d die Handkreissäge) kann es zum Reißen oder Splittern des Materials kommen. Deshalb sind richtige Schnittbedingungen durch Versuche zu ermitteln.

Beim Ritzbrechen (nur PMMA!!) sind Hände und Augen durch Splitter gefährdet.

Wenn geschnittene oder gebrochene Kanten nicht entgratet werden, besteht die Gefahr von Schnittverletzungen bei der Weiterverarbeitung.

Bei Umformarbeiten (mit Heißluftgeräten oder Wärmeschränken) ist die Gefahr von Verbrennungen gegeben.

 

Weitere Arbeiten mit Kunststoffen:
Beim Verkleben von Kunststoffen (Quell- oder Kaltschweißen) gehen Gefahren von den verwendeten Lösemitteln aus. Sie sind gesundheitsschädlich und leicht entzündlich.

zum Seitenanfang
zum Seitenanfang