Logo zeigt ein stilisiertes Auge mit vier farbigen WimpernLogo zeigt ein stilisiertes Auge mit vier farbigen WimpernArbeitsschutz und Gesundheitsmanagement in Schulen und Studienseminaren

Logo des Niedersächsischen Kultusministeriums
Hauptnavigation
Schriftgröße:   A A A
Farbkontrast:   A A
Untermenü

Gefährdungen beim Umgang mit Handwerkzeugen an der Hobelbank

Der Umgang mit der Hobelbank ist trotz der massiven Bauweise nicht ungefährlich:

  • Da die Platte der Hobelbank lose aufliegt, besteht beim Sitzen auf der Hinterzange bereits Kippgefahr.
Ein Schüler bearbeitet ein Werkstück mit Klopfjholz und Stecheisen.
  • Bei falsch eingestellter Arbeitshöhe ist die Belastung der Wirbelsäule bei der Bankarbeit sehr hoch. Es steigt auch wegen ungünstiger Arbeitshaltung die Unfallgefahr.
Ein Schüler arbeitet mit der Hobelbank. Im Fokus stehen ein Bankhaken und der Schüler, der zudem mit dem Hammer zum Schlag ausholt.
  • Bankhaken, mit dem Hammer eingeschlagen, können gefährliche Grate bilden, an denen man sich verletzen kann.
  • Werkzeuge (insbes. Stecheisen, Sägen, Spitzbohrer), auf der Hobelbank abgelegt, bergen Verletzungsgefahr.
Ein Schüler bearbeitet mit dem Hobel eine Brettkante. Der Vorgang ist von oben fotografiert.
  • Herunterfallendes Werkzeug gefährdet die Füße.
  • Falsch angereichte Werkzeuge können den Mitarbeiter verletzen.

Umgang mit Sägen und die gefahrlose Benutzung wollen gelernt sein:

  • Falsche Spannung, windschiefes Sägeblatt und falsch eingestellte Neigung führen bei Gestellsägen zu gefährlichen Situationen
  • Nicht richtig ausgewählte (Zahnform, bei Sägen Schränkung) oder stumpfe Werkzeuge bergen ein Unfallrisiko.
Ein Schüler setzt die Spannsäge an, um ein Brett abzusägen.
  • Falscher Anschnitt und falsche Fingerhaltung gefährden die Finger.
  • Fallende Abschnitte beim Durchtrennen von Bohlen können die Füße verletzen.
Ein Schüler stellt das Messer eines Hobels mithilfe eines Schraubendrehers ein.

Stecheisen sind allein wegen der scharfen kurzen Schneide, die mit Kraft gehandhabt werden muss, gefährlich.

  • Wenn das Stecheisen nicht fachgerecht gehandhabt wird (z.B. wenn das Eisen beim Nachstechen nicht mit beiden Händen geführt wird), entsteht bei der Arbeit ein hohes Verletzungsrisiko.

Ungesicherte Ablage oder Transport bergen ein Risiko.

Beim Hobeln ist aufgrund des geringen Schneidenüberstandes die Verletzungsgefahr sehr gering. Gefährlicher sind hier Pflege- und Schärfvorgänge z.B. das Lösen der Klappe.

Im Bankraum gibt es eine Reihe weiterer Geräte, deren unfachmännische Benutzung zu Verletzungen führen kann.

  • Zwingen, nicht sorgfältig gesichert, können auf die Füße fallen.
zum Seitenanfang
zum Seitenanfang