Logo zeigt ein stilisiertes Auge mit vier farbigen WimpernLogo zeigt ein stilisiertes Auge mit vier farbigen WimpernArbeitsschutz und Gesundheitsmanagement in Schulen und Studienseminaren

Logo des Niedersächsischen Kultusministeriums
Hauptnavigation
Schriftgröße:   A A A
Farbkontrast:   A A
Untermenü

Gefährdungen in Werkstofflagern und bei der Lagerung von Reststoffen

Unter Lagerung versteht man das Aufbewahren von gefährlichen Stoffen zur späteren Verwendung bzw. Entsorgung.

In den Werkstätten des Berufsfelds Farbtechnik und Raumgestaltung gelten die Vorschriften zur Lagerung (z.B. VbF, TRbF, TRGS 514 und 515 (wichtiger Hinweis), WHG) für alle brennbaren, gesundheitsschädlichen oder wassergefährdenden Arbeitsstoffe und Reststoffe. Also alle Beschichtungsstoffe und bestimmte Hilfsstoffe zur Entschichtung sowie deren Reste.

Weitere Informationen s. allg. Thema "Lagerung von Gefahrstoffen"

Es darf in den Werkstätten des Berufsfelds Farbtechnik und Raumgestaltung nur in dafür besonders ausgerüsteten Räumen bzw. Sicherheitsschränken gelagert werden!

Hierbei entstehen Gefährdungen, ...

  • wenn Wände, Decken und Türen nicht feuerbeständig sind.
  • wenn die Eingangstür zum Lager (Brandschutztür) nicht in Fluchtrichtung zu öffnen ist und sich nicht selbständig schließt.
  • wenn die zugehörige Elektroinstallation nicht ex-geschützt ist.
  • wenn die Lüftung (in Bodennähe) unwirksam ist.
  • wenn der Fußboden für die gelagerten Flüssigkeiten durchlässig bzw. nicht beständig ist.
  • wenn das Betreten der Lagerräume Unbefugten nicht verboten ist.
  • wenn der Hinweis "Feuer, offenes Licht und Rauchen verboten" fehlt.

Weitere Gefährdungen im Zusammenhang mit Lagerung von Werkstoffen entstehen,

  • wenn brennbare Flüssigkeiten in Verkehrsbereichen aufbewahrt werden.
  • wenn gefährliche Stoffe nicht hinreichend gekennzeichnet sind, die Kennzeichnung unzureichend oder unleserlich ist.
  • wenn gesundheitsschädliche oder gar giftige Stoffe gelagert werden, auf deren Einsatz in der Schule verzichtet werden sollte.
  • wenn gefährliche Stoffe in ungeeigneten Behältnissen aufbewahrt werden.
  • wenn die für die Aufbewahrung gefährlicher Stoffe am Arbeitsplatz vorgesehenen Mengenbegrenzungen nicht beachtet werden.
  • wenn unverschlossene Gebinde Lösemitteldämpfe dauernd abgeben und das Raumklima belasten.

Für die Zwischenlagerung von Werk- und Hilfsstoffresten gelten die gleichen Vorschriften wie für die Lagerung. Gefährdungen entstehen hierbei,

  • wenn Reststoffe nicht in einem vorschriftsmäßigen Lacklagerraum gelagert werden.
  • oder wenn nicht auslaufsichere, undichte, brennbare Sammelbehälter verwendet werden.
  • wenn keine Aufnahmemittel für ausgelaufene Reststoffe vorhanden sind.
zum Seitenanfang
zum Seitenanfang