Logo zeigt ein stilisiertes Auge mit vier farbigen WimpernLogo zeigt ein stilisiertes Auge mit vier farbigen WimpernArbeitsschutz und Gesundheitsmanagement in Schulen und Studienseminaren

Logo des Niedersächsischen Kultusministeriums
Hauptnavigation
Schriftgröße:   A A A
Farbkontrast:   A A
Untermenü

Gefährdungen durch heiße Oberflächen und heiße Flüssigkeiten

Hitze entsteht durch Gas- und Elektrokochgeräte. Die erhitzen Speisen müssen weiter bearbeitet werden.

Hierbei können Gefährdungen entstehen,

  • wenn die Griffe der Kochgeräte nicht aus wäremisolierendem Material bestehen,
  • wenn der Bodendurchmesser eines Topfes nicht mit dem genormten Durchmesser der Kochfläche übereinstimmt,
  • wenn Kochhandschuhe nicht bereitgestellt werden,
  • wenn bereitgestellte Kochhandschuhe nicht benutzt werden,
  • wenn Schülerinnen und Schüler nicht über den sicheren Umgang mit heißen Flüssigkeiten unterwiesen wurden, ("vom Körper weg" gießen)
  • wenn man beim Transportieren heißer Flüssigkeiten nicht sicher und fest zugreift,
  • wenn zu kurzstilige Rührhilfen benutzt werden,
  • wenn Pfannenstile über den Herd hinausragen und die Pfanne umgestoßen werden kann,
  • wenn der Arbeitsplatz unübersichtlich gestaltet ist ,
  • wenn nur beengtes Arbeiten möglich ist,
  • wenn Backöfen nicht vorschriftsmäßig geöffent werden ("vom Körper weg") und der heiße Dampf Gesicht und Hände verbrennen kann,
  • wenn neben den Backöfen keine ausreichend große Ablagefläche vorhanden ist,

Beim Garen im Dampfdrucktopf können Gefährdungen entstehen,

  • wenn die Ventile nicht richtig funktionieren,
  • wenn die Dichtung verschmutzt und verschlissen ist,
  • wenn nicht genügend Flüssigkeit eingefüllt wurde,
  • wenn Dampfdrucktöpfe gewaltsam in der Heißphase geöffnrt werden,
  • wenn der Deckel geöffnet wird, bevor ein vollständiger Druckabfall erfolgt ist (Beschleunigung durch kaltes Wasser ist möglich),
  • wenn der Dampfdrucktopf überfüllt wird.

An Kippbratpfannen können Gefährdungen entstehen,

  • wenn Quetschstellen zwischen Deckel und Pfanne vorhanden sind,
  • wenn Dampfschwaden beim Öffen austreten,
  • wenn Bratgut auslaufen kann.

An Kochherden können Gefährdungen entstehen,

  • wenn diese nicht gegen Überschwappen geschützt sind,
  • wenn sich brennbare Fett - und Speiserückstände entzünden können,
  • wenn die noch heißen Platten berührt werden.

Zusätzliche Gefährdungen beim Kochen auf Gaskochstellen können entstehen,

  • wenn die Geräte nicht regelmäßig von speziell geschulten Installateuren geprüft werden,
  • wenn die Zünd- und Abstellautomatik defekt ist,
  • wenn zu wenig Frischluft zugeführt wird,
  • wenn Kochgefäße mit kleinem Durchmesser verwendet werden, die auf dem Gasrost leicht umkippen könen

Das Fett von Fritieranlagen wird bis zu 200 Grad heiß. Verbrennungen hiermit sind äußerst schmerzhaft. Gefährungen hierbei können entstehen,

  • wenn Wasser ins heiße Fett tropft,
  • wenn das Fritiergerät zu nahe an einer Wasserzapfstelle aufgestellt ist,
  • wenn die Frittierkörbe in ausgehobener Stellung nicht sicher halten,
  • wenn unzureichende Arbeitskleidung getragen wird,
  • wenn Friteusen mit heißem Fett transportiert werden,
  • wenn der Fritiervorgang nicht beaufsichtigt wird.

Hinsichtlich einer Brandgefahr entstehen Gefährdungen,

  • wenn keine Feuerlöscheinrichtungen wie Löschdecke und
  • Feuerlöscher vorhanden sind.

Text: Vergleiche GUV-SI 8042 (GUV 57.1.30.7) Sicherheit im Unterricht, Lebensmittel- und Textilverarbeitung, Ein Handbuch für Lehrkräfte

zum Seitenanfang
zum Seitenanfang