Logo zeigt ein stilisiertes Auge mit vier farbigen WimpernLogo zeigt ein stilisiertes Auge mit vier farbigen WimpernArbeitsschutz und Gesundheitsmanagement in Schulen und Studienseminaren

Logo des Niedersächsischen Kultusministeriums
Hauptnavigation
Schriftgröße:   A A A
Farbkontrast:   A A
Untermenü

Maßnahmen - Tiefbau

  1. Aushub und Sicherung von Gräben
  • Baugruben und Gräben dürfen erst betreten werden, wenn die Standsicherheit der Grabenwände sichergestellt ist.

  • Senkrechte Wände dürfen ohne weitere Verbaumaßnahme bis zu einer Tiefe von 1,25 m hergestellt werden.

  • Bei ungünstigen Bodenverhältnissen und einer erhöhten Neigung des Geländes müssen Gräben schon bei geringeren Tiefen als 1,25 m eine Böschung erhalten oder mit einem Verhau versehen werden.

  • Die Festlegung des Böschungswinkels für Gräben ohne besondere Einflüsse nach DIN 4124 für nichtbindige bzw. weiche bindige Böden 45°, steife bindige Böden 60°.

  • An Gräben sind Schutzstreifen von mindestens 0,60 m Breite einzurichten. Diese sind von Aushubmaterial und Gegenständen freizuhalten.

  • Bei Gräben bis zu einer Tiefe von 0,80 m kann auf einer Seite der Schutzstreifen entfallen.

  • Beim Aushub sind freigelegte Findlinge, Bauwerksreste, Bordsteine, Pflastersteine und dergleichen sofort zu beseitigen.

  • Die Grabenwände dürfen beim Aushub nicht unterhöhlt werden. Entstandene Überhänge sind sofort abzutragen.

  • Den Zufluß von Oberflächenwasser verhindern.

  • Die Böschungen nicht unterhöhlen.

  • Regelmäßige Überprüfung des Böschungzustandes.

  • Die Gräben mit Übergängen versehen.

2 Verdichtungsarbeiten

  • Die Betriebsanleitung des Herstellers beachten.

  • Nur geprüfte Verdichtungsgeräte verwenden (Prüfkennzeichen, Plakette).

  • Heiße bzw. drehende Teile, z.B. Auspufftopf, Antriebe müssen mit Schutzblechen, -gittern o.ä. verkleidet sein.

  • Abgase dürfen nicht in Richtung Mitgänger geleitet werden.

  • Zum Motor passende Sicherheitsandrehkurbel einsetzen.

  • Für die Außentemperatur geeignetes Motorenöl einsetzen.

  • Kurbelstart nach Angaben der Betriebsanleitung des Herstellers.

  • Beschädigte Andrehkurbeln nicht benutzen.

  • Kein Starthilfespray verwenden.

  • Sicherheitseinrichtungen, z.B. Totmannschaltung, Andrückschutz nicht unwirksam machen.

  • Bei Untergrund mit Gefälle immer bergseitig gehen.

  • Vibrationsplatten so führen, dass Quetschungen der Hände an Hindernissen vermieden werden.

  • Persönliche Schutzausrüstung, Gehörschutz, Sicherheitsschuhe und eng anliegende Kleidung tragen.

zum Seitenanfang
zum Seitenanfang